top of page

Teil 5: Bienen, Ameisen und Eulen

Aktualisiert: 17. Sept. 2023

Drei weitere Waldtiere werden vorgestellt

Im Waldreich der Tiere setzen wir unsere Erkundung fort und richten unseren Fokus auf die verschiedenen Bewohner. Die emsigen Bienen und Ameisen zeichnen sich durch ihre bemerkenswerte Selbstständigkeit aus. Ihre Fähigkeit zur konzentrierten Arbeit ist bewundernswert, da sie sich kaum von ihrem Pfad ablenken lassen. Ihr Antrieb, voranzukommen, ist unermüdlich, und sie zeigen sich stets bereit, anderen jungen Naturen beizustehen. Diese soziale Haltung spiegelt sich in ihrem kooperativen Verhalten wider.


Selbst wenn wir zu den Wölfen blicken, die mitunter destruktive Tendenzen haben, überrascht uns ihre Beharrlichkeit. Ungeachtet ihrer eventuell zerstörerischen Neigung setzen sie ihre Arbeit fort. Hierbei erweist sich der Einsatz eines Wochenplans als wertvoll, um Struktur zu schaffen. Der Zustand des "Flow" ist es, der sie auf Kurs hält, und sie bleiben an ihren Zielen dran.


Inmitten dieser charakterstarken Bewohner thront die kluge Eule. Sie verfügt über ein reichhaltiges Allgemeinwissen, das zuweilen sogar das der Lehrperson übertrifft. Jedoch teilt sie ihre Weisheit nur, wenn sie direkt gefragt wird. Gelegentlich zeigt sie eine Tendenz zum Besserwissertum, was ein Echo im Verhalten der anderen Waldbewohner auslösen kann. Für den Fall, dass die Eule sich dessen nicht bewusst ist, ist es ratsam, in Einzelgesprächen mit der Lehrperson darüber zu sprechen.


Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass für sämtliche Tiere des Waldes individuelle Gespräche eine große Hilfe darstellen, insbesondere wenn destruktive Verhaltensweisen auftreten. In diesen Gesprächen können wertvolle Lösungsansätze und Wege zur Weiterentwicklung gefunden werden, sodass das harmonische Miteinander im vielfältigen Waldreich gefördert wird.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wald-Tiere

Comments


bottom of page